Microsoft-Konto gesperrt: Angeblicher Spam-Mail-Versand macht Telefonnummer-Eingabe erforderlich

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
1

Viele Microsoft-Anwendungen müssen mit einem Microsoft-Konto verknüpft werden, um verwendet werden zu können. Nach Eingabe des Produktschlüssels und der Verknüpfung mit dem Konto kann die Software heruntergeladen werden. Zwar können Kontoinformationen – darunter Name und E-Mail-Adresse – im Nachhinein geändert werden, ein späteres Entfernen der Software aus dem Account oder eine Übertragung auf ein anderes Konto ist nicht möglich.

Telefonnummer als Kontoschutz – 7 Tage Schonfrist

Bild: Erste Warnung, dass der Account in Kürze gesperrt werden wird.
Bild: Erste Warnung, dass der Account in Kürze gesperrt werden wird.

Zunächst erhält der User die Aufforderung, eine Telefonnummer anzugeben (siehe Bild 1). Diese kann per Anruf oder Textnachricht authentifiziert werden. Diese Meldung lässt sich überspringen, nach spätestens sieben Tagen allerdings muss die Telefonnummer angegeben werden.

Microsoft Office: Ihr Konto wurde vorübergehend gesperrt

Bild 1: Der Microsoft-Account wurde vorübergehend gesperrt – warum genau, ist nicht erkennbar.
Bild 1: Der Microsoft-Account wurde vorübergehend gesperrt – warum genau, ist nicht erkennbar.

Nach der erfolgreichen Verknüpfung von Microsoft Office mit einem neu erstellten Microsoft-Konto wurde eine temporäre Konto-Sperre durchgeführt, falls die Telefonnummer innerhalb der 7-Tage-Frist nicht authentifiziert wurde. Die Meldung „Jemand hat möglicherweise über Ihr Konto [E-Mail-Adresse] eine große Anzahl von Junk-E-Mails gesendet oder eine andere Aktion ausgeführt, die gegen den Microsoft-Servicevertrag verstößt“ lässt aufhorchen (siehe Bild 1). Anzumerken ist, dass Microsoft-Konto und E-Mail-Konto frisch erstellt worden sind. Ein Fremdzugriff ist auszuschließen, vom E-Mail-Account wurden keinerlei E-Mails verschickt. Was mit „anderen Aktionen“ gemeint ist, ist nicht bekannt. In jedem Fall bleibt der Account gesperrt, bis eine gültige Telefonnummer eingegeben wird. An diese wird ein Prüfcode verschickt, nach dessen Eingabe ist das Konto wieder nutzbar.

 Telefonnummer als Spamschutz – für welchen Spam?

Bild 2: Microsoft fordert den Account-Besitzer zur Eingabe der Telefonnummer auf.
Bild 2: Microsoft fordert den Account-Besitzer zur Eingabe der Telefonnummer auf.

Der an die eingegebene Telefonnummer geschickte Prüfcode ist zehn Minuten gültig. Microsoft betont (siehe Bild 2), dass die Telefonnummer nicht weitergegeben werde und dem Spamschutz diene. Hier stellt sich die Frage, von welchem Spam die Rede ist. Denn vom E-Mail-Account wurden keine Nachrichten verschickt. Da die „anderen Aktionen“ nicht näher benannt werden, kann über andere Gründe nur spekuliert werden. Mögliche Gründe wären ein zufälliger Algorithmus oder die Tatsache, dass es sich um einen neuen E-Mail-Account handelt. Trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack, es entsteht der Eindruck, als wolle Microsoft – hier offenbar rein willkürlich – Daten sammeln und gleichzeitig authentifizieren.

Telefonnummer her, sonst gibt’s keinen Account-Zugriff!

Bild 3: Alles wieder in Ordnung – nach Eingabe des Prüfcodes ist der Account freigeschaltet.
Bild 3: Alles wieder in Ordnung – nach Eingabe des Prüfcodes ist der Account freigeschaltet.

Es scheint ungewöhnlich, dass für die Nutzung von Microsoft-Anwendungen eine Telefonnummer angegeben werden muss. Es bleibt also dabei: Telefonnummer an Microsoft senden oder Software nicht verwenden. Die Tatsache, dass sowohl Microsoft-Konto als auch E-Mail-Konto neu erstellt worden waren, lässt die Befürchtung aufkommen, dass theoretisch jeder Nutzer zur Eingabe der Telefonnummer verpflichtet werden könnte. Datenschutztechnisch ist dieser Umstand kritisch zu betrachten. Immerhin: Der Account-Zugriff ist sofort wieder möglich, nachdem der Prüfcode eingegeben wurde (Bild 3).

Ähnliches Muster bei Skype

Nicht nur bei Anwendungen im Microsoft-Konto wird die Telefonnummer angefragt. Einige LeserInnen haben uns berichtet, dass auch beim Skype-Messenger ein Prüfcode erforderlich sei. Dieser werde trotz neuer E-Mail-Adresse und neuem Skype-Account angefragt. Auch hier arbeitet die Anwendung erst nach Prüfcode-Eingabe, vorher wird kein Zugriff gewährt.